Im Gespräch mit.. DENNIS WEISSMANTEL

Auch Dennis (Weissmantel) habe ich zum ersten Mal auf dem Event „Learn&Give“ in diesem Jahr kennengelernt. Es freut mich, dass auch Dennis seine Gedanken zur Fotografie hier mit uns teilt !

Dennis, für alle, die dich nicht kennen sollten: Wer bist du, was machst du, woher kommst du ?
Ich bin Dennis Weissmantel, gebürtiger Mainzer und lebe auch dort aber arbeite überall wo ich gebucht werde. Meine Bereiche liegen rund um die Portrait und Reportagefotografie, quasi überall dort wo es um den Menschen geht.

Wie bist du zur Fotografie gekommen ?
Meine ersten Berührungspunkte hatte ich während meines Schulpraktikums. Aufgrund der finanziellen Lage war es mir aber damals nicht möglich, selbst eine Kamera zu haben und so folgte eine Pause bis ich mir später mal eine gebrauchte Kamera auf Ebay (von meinem Ausbildungsgeld) „schiessen“ konnte.

Wo liegt dein fotografischer Schwerpunkt ?‘
Ganz klar in der Menschenfotografie

Dennis Weissmantel 3

Warum gerade Menschenfotografie, was fesselt dich daran ?
Jeder hat etwas zu erzählen, alles was wir erlebt haben hat uns geformt zu dem was wir sind. Ein gutes Portrait sollte genau das zeigen, wofür sich die portraitierte Person aber öffnen muss. Das ist es, was mich reizt.. dieser Moment zwischen der Person hinter und vor der Kamera !

Verdienst du mit der Fotografie dein Geld oder was machst du beruflich ?
Ich habe verschiedene Ausbildungen abgeschlossen aber arbeite seit ein paar Jahren selbstständig als Fotograf.

Wie sieht ein typischer Tag in deinem fotografischen Leben aus ?
So ein Tag sieht irgendwo oft ähnlich aus aber ist doch jedesmal wieder etwas anders. Das ist schwer zu beschreiben und deshalb habe ich vor einiger Zeit mit vloggen angefangen. Ich führe also sowas wie ein Videotagebuch über meine Selbstständigkeit als Fotograf aber auch wie ich das verbinde mit meiner Familie. Ich bin total gerne Vater und Ehemann und meine zwei Mädels sind meine Akkus und Motivation. Würde ich nur meine Fotografie zeigen, wäre es einfach nicht komplett.

Ganz grob kann man aber sagen startet mein Tag mit dem checken und beantworten der Mails, danach wird produktiv gearbeitet also entweder bearbeitet oder fotografiert bis zum Abend. Jeder Tag hat aber andere Schwerpunkte, es gibt Tage da bearbeite ich fast nur und an anderen wird fast nur fotografiert oder Vorgespräche geführt. Man kann es sehr schwer verallgemeinern.

Eigener Geschmack und Kundenwünsche – wie findest du die Balance ?
Da gibt es eigentlich keine Balance, man zeigt wofür man gebucht werden möchte und in der Regel wollen die Kunden ja genau das was sie gesehen haben. Der Kundenwunsch lautet ja meistens einfach nur, dass der Kunde etwas möchte das funktioniert und da muss man ordentlich zuhören, den Bedarf ermitteln und dann beraten. Als Fotograf ist man der Profi und mit dem nötigen Vertrauen des Kunden ist also Wunsch und Geschmack sehr gut vereinbar.

Dennis Weissmantel 4

Du bist ja auch als Speaker und Coach unterwegs. Magst du deine Erfahrungen in diesem Bereich mit uns teilen ?
Das mache ich ja äusserst selten aber wenn dann sehr gerne. Ich habe selbst davon profitiert, dass mir meine Idole und Vorbilder ohne Geheimnisse alles erklärten, da sehe ich mich in der Pflicht dies jetzt ebenfalls zu tun. Kunst und Handwerk kann sich nur weiterentwickeln wenn man aufeinander aufbaut und nicht wenn jeder wieder von vorne beginnt.

Was ist dein innerer Antrieb zu fotografieren ?
Der Spass daran 🙂 Ich freue mich wenn sich jemand darüber freut, was ich aus ihm gemacht habe und vor allem freue ich mich, wenn mir ein Bild selbst gut gefällt.

Es wäre spannend zu wissen, wer deine fotografischen Vorbilder sind..
Das sind nicht so super viele aber da gehören definitiv aufgrund ihrer Arbeitsweise folgende dazu: Lindbergh, Hurley, Ripke, Benson, Ludolph

Findest du es wichtig, die eigenen Bilder auch zu drucken ?
Auf jeden Fall, ein Bild ist erst fertig nach dem Print.

Weissmantel 4

Was macht für dich ein gutes Bild aus ?
Wenn ich es mir immer wieder anschaue und gerne mit anderen teilen möchte ist es gut, wenn jemand damit glücklich ist, ist es perfekt.

Was war die verrückteste Geschichte, die du bei der Erstellung deiner Bilder erlebt hast ?
Ich bin mal direkt zu Beginn des Engagement Shoots mit der zukünftigen Braut in einen Bach gerutscht. Ihre Füsse waren nass, meine Hose matschig aber alle haben gelacht und dank des Sommers war es nach 30min wieder vergessen.

Hast du eine deiner Fotografien vor Augen bei der du sagen würdest, Ja, das ist meine beste Aufnahme ?
Nein, jede hat ihre Berechtigung. Aber eins meiner Lieblingsbilder ist das folgende:

Weissmantel 5

Hast du ein bestimmtes Motiv im Kopf, welches du 1x im Leben fotografieren möchtest, aber bislang noch nicht gemacht hast ?
Bisher nicht, es gibt verschiedene Personen die ich gerne fotografieren würde aber ich bin noch jung und versuche nur das Nötigste zu planen. Ich bin am Besten, wenn ich reagieren muss.

Wieviel Zeit investierst du im Schnitt für die Nachbearbeitung deiner Bilder am Computer ?
Bei einem normalen Portrait maximal 5-10min.

Was sind deine Ziele für die sagen wir nächsten 2 Jahre ?
2 Jahre ist ein lange Zeit heutzutage. Vor 4 Jahren war ich noch Zuschauer auf der Photokina und letztes Jahr habe ich dort selbst Vorträge gehalten und gehörte irgendwie zur Booth von Peter Hurley. Wenn es in dem Tempo weitergeht habe ich nichts dagegen aber ich bin auch einfach zufrieden, wenn ich weiter davon leben kann zu tun was mir Spass macht.

Dennis Weissmantel 5

Welches ist deine liebste Webseite / Buch / Blog o.ä. über Fotografie und warum ?
CreativeLive, weil es nicht wichtigeres gibt als anderen zuzusehen und zu lernen.

Wieviel Zeit investierst du für Social Media ? (Blog, Netzwerke..)
15-20min am Tag.

Wo zeigst du deine Bilder am liebsten ?
Mittlerweile bei Behance von adobe, ich mag es total ganze Serien zu zeigen und nicht nur ein Bild. Das kommt mir sehr entgegen.

Gibt es einen Tip, den du gerne an andere Fotografen weitergeben würdest ?
Soviel Fotografieren wie möglich, es ist ein Handwerk und man lernt es vorallem durch TUN.

Was darf in deiner Kameratasche auf keinen Fall fehlen ?
Eine Vollformatkamera und ein 28mm oder ein 35mm. Damit kann ich nahezu alles fotografieren.

Dennis Weissmantel 6

Vielen Dank Dennis (Weissmantel), das du deine Sicht der Dinge mit uns teilst und weiterhin viel Erfolg für deinen weiteren Weg !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.